Suchen

Definition Smart Contract

Was ist ein Smart Contract?

| Autor/ Redakteur: chrissikraus / Peter Schmitz

Ein Smart Contract ist ein automatischer Vertrag, der vordefinierte Aktionen infolge bestimmter Ereignisse auslöst. Er funktioniert weitestgehend ohne menschliches Eingreifen und bietet potenziell mehr Sicherheit und Effizienz als herkömmliche Verträge.

Smart Contracts sind digitale Verträge mit eingebauter Automatisierung.
Smart Contracts sind digitale Verträge mit eingebauter Automatisierung.
( Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Ein Smart Contract ist eine auf Blockchain basierende Technologie, mit der Verträge und die daran gekoppelten Bedingungen digital abgebildet und überwacht werden können. Die Technologie ist zwar noch relativ jung, kommt aber bereits in der Praxis zum Einsatz, weil sie gegenüber herkömmlichen Verträgen einige Vorteile bietet.

Verträge schließen ohne Mittelsmann

Bei einem herkömmlichen Vertrag ist normalerweise in irgendeiner Form ein Mittelsmann beteiligt, mit dem man den Vertrag schließt. Das kann z. B. ein Vermieter oder ein Sachbearbeiter sein. Beim Smart Contract entfällt diese Person. An ihre Stelle tritt der Programmcode des smarten Vertrags. Hier sind alle Voraussetzungen und Bedingungen definiert, die es für einen gültigen Vertrag benötigt.

Außerdem ist denkbar, dass komplexe Verträge, die z. B. einen Notar erforderlich machen, durch die automatisierten Verträge stark vereinfacht werden. Es ist möglich, dass die Beteiligung des Notars komplett überflüssig wird, da die vorprogrammierten Bedingungen und Regeln für die nötige Glaubwürdigkeit sorgen.

Automatische Überwachung und Ausführung von Verträgen

Bei herkömmlichen Verträgen muss immer jemand (z. B. ein Sachbearbeiter) prüfen, ob alle Beteiligten die Bedingungen einhalten, die im Vertrag vereinbart wurden bzw. ob ein Ereignis eingetreten ist, das Einfluss auf den Vertrag hat. Bei Smart Contracts geschieht diese Überwachung rein auf technischer Ebene. Die Bedingungen sind programmatisch erfasst und können daher jederzeit automatisch geprüft werden.

Der "Vertrag" ist in der Regel aus einzelnen "Wenn-Dann" - Konstrukten zusammengesetzt, die automatisiert ausgeführt werden. Wenn Person A die Bedingung X erfüllt, wird automatisch die auf X folgende Aktion ausgeführt. Smart Contracts gelten daher als sehr effizient und haben zudem das Potenzial, die Personalkosten für die Verwaltung der Verträge deutlich zu reduzieren. Allerdings ist die Technologie auf das limitiert, was bei der technischen Umsetzung berücksichtigt wurde. Es kann also passieren, dass unerwartete Szenarien eintreten, die menschliches Eingreifen erfordern.

Potenziell mehr Sicherheit mit Smart Contract

Smart Contracts sollen mehr Sicherheit als herkömmliche Verträge bieten und zuverlässiger sein. Menschen machen Fehler und können voreingenommen sein. Ein Computersystem hingegen entscheidet unabhängig auf Basis der Verhaltensregeln, mit denen es programmiert wurde.

Allerdings liegt hierin auch eine Schwachstelle: Ein mangelhaft programmiertes System hat möglicherweise Sicherheitslücken und kann manipuliert werden. Die dezentrale Struktur von Blockchain-Anwendungen macht die Manipulation jedoch ausgesprochen kompliziert und somit sehr unwahrscheinlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46050031)

gemeinfrei; Sopra Steria; stevepb - Pixabay.com; gemeinfrei (geralt / pixabay); KiK; immimagery - stock.adobe.com; Pixabay / pexels.com; Screenshot / Kudelski Security; ©Siarhei - stock.adobe.com; AWS; Daimler Trucks