Suchen

Definition Initial Token Offering (ITO) Was ist ein Initial Token Offering (ITO)?

| Autor/ Redakteur: Chrissikraus / Peter Schmitz

Beim Initial Token Offering oder ITO wird ein Kryptowert erstmals in Token aufgeteilt und der Öffentlichkeit verfügbar gemacht. Beim Initial Token Offering haben Käufer und Investoren also erstmals die Gelegenheit, z. B. Anteile einer neuen Kryptowährung zu erwerben. Die Angebote dienen oft auch dazu, neue Unternehmen zu finanzieren oder Geld für eine Idee oder ein bestimmtes Projekt zu sammeln.

Firmen zum Thema

Bei einem Initial Token Offering (ITO) geht es häufig darum, die Finanzierung für ein neues Unternehmen oder für ein spezifisches Projekt zu organisieren.
Bei einem Initial Token Offering (ITO) geht es häufig darum, die Finanzierung für ein neues Unternehmen oder für ein spezifisches Projekt zu organisieren.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Ein Initial Token Offering oder ITO ist ein Ereignis, bei dem es häufig darum geht, die Finanzierung für ein neues Unternehmen oder für ein spezifisches Projekt zu organisieren. Dies geschieht über den Verkauf von Token. Genauer gesagt handelt es sich um das erste Mal, dass ein spezifisches Asset in Form von Token für interessierte Investoren angeboten wird. Diese Token gewähren dem Käufer wiederum bestimmte Vorteile, Rechte oder einen Gegenwert, z. B. Anteile am Unternehmen. Ein anderer, weit verbreiteter Name für das Initial Token Offering ist Initial Coin Offering (ICO) bzw. Initial Public Coin Offering (IPCO). Gelegentlich spricht man auch von einem Token Sale.

Vollständig digitale Transaktionen

Die Ausgabe der Token läuft bei einem ITO oder ICO vollständig digital ab - der gesamte Vorgang kann also als ein rein digitales Mittel zur Finanzierung einer Unternehmung betrachtet werden. In der Regel werden für die Abwicklung etablierte Blockchain-Technologien genutzt, z. B. Smart Contracts. Es ist gängig, dass die erworbenen Token per Kryptowährung (z. B. Bitcoin, Ether) bezahlt werden. Ein ITO oder ICO ist zudem eine Möglichkeit, um den Gegenwert nicht digitaler Güter (z. B. Firmenanteile) mittels digitaler Token abzubilden und somit in digitaler Form online einem Käuferkreis zur Verfügung zu stellen.

Zwischen Crowdfunding und IPO

Initial Public Offering (IPO) ist der Börsengang eines Unternehmens und Crowdfunding bezeichnet die Finanzierung eines Vorhabens durch eine größere Gruppe von Investoren über das Internet. Ein Initial Token Offering wird häufig als eine Art Mischform dieser beiden Finanzierungsmethoden betrachtet. Bei einem Börsengang würde ein Investor direkt Anteile am Unternehmen in Form von Aktien erwerben. Beim ITO hingegen erhält er Token, die stellvertretend für einen zuvor definierten Gegenwert stehen.

Mehrwert für Investoren

Die Token, die Käufer beim ITO erwerben, können für unterschiedlichste Werte stehen. Eine Variante wäre z. B., dass mit jedem Token ein gewisser Anteil an einer Firma oder an einem Produkt erworben wird. Token können aber auch als Gutschein für die Nutzung einer Dienstleistung oder für ausgewählte Zugriffsrechte stehen. ICOs haben ferner häufig den Zweck, die initiale Finanzierung für eine neue Kryptowährung zu realisieren. Sprich man möchte genug Investoren für eine neue Kryptowährung begeistern, sodass diese einen gewissen Wert aufbauen kann. Um was es beim jeweiligen ICO oder ITO geht, wird im Vorfeld genau festgelegt und bekannt gegeben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46288967)