Suchen

Definition Initial Exchange Offering (IEO) Was ist ein Initial Exchange Offering (IEO)?

| Autor / Redakteur: Chrissikraus / Peter Schmitz

Bei einem Initial Exchange Offering (IEO) geht es darum, Geld bzw. Assets in Form von Token zu sammeln. Der Zweck dieses Fundraiser-Modells ist meistens die Finanzierung einer Unternehmung. Auch, wenn Initial Exchange Offerings viele Gemeinsamkeiten mit Initial Coin Offerings zu haben scheinen, gibt es entscheidende Unterschiede zwischen den beiden Finanzierungsmethoden.

Ein Initial Exchange Offering (IEO) ist für Unternehmen eine Methode, um die Finanzierung für ein Vorhaben zu organisieren, indem sie Token emittieren, die einen bestimmten Gegenwert haben.
Ein Initial Exchange Offering (IEO) ist für Unternehmen eine Methode, um die Finanzierung für ein Vorhaben zu organisieren, indem sie Token emittieren, die einen bestimmten Gegenwert haben.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Ein Initial Exchange Offering (IEO) ist für Unternehmen eine Methode, um die Finanzierung für ein Vorhaben zu organisieren. Das Unternehmen emittiert Token, die einen bestimmten Gegenwert haben - Anteile am Unternehmen oder an einem Produkt, Nutzungsrechte etc. Diese Token können während des Initial Exchange Offering von Investoren erworben werden.

Unterschiede zwischen IEO und ICO / ITO

Zwischen einem Initial Exchange Offering und einem Initial Coin Offering (ICO) bzw. Initial Token Offering (ITO) gibt es zunächst einmal viele Gemeinsamkeiten. All diese Events dienen dazu, finanzielle Mittel für ein Projekt oder ein Unternehmen zu beschaffen. Und genau wie bei den anderen Modellen werden digitale Kanäle und Mittel genutzt, um die Transaktionen zu schließen. Die Token können z. B. nur online erworben werden und müssen in der Regel mit einer Kryptowährung (z. B. Bitcoin) bezahlt werden. Ein großer Unterschied ist jedoch die Anzahl der beteiligten Parteien. Bei ICOs und ITOs gibt es in der Regel nur zwei Parteien, nämlich den Investoren und den Herausgeber der Token oder Coins. Bei einem IEO hingegen ist eine dritte Partei an den Transaktionen beteiligt. Denn hier wirkt noch eine vermittelnde Plattform mit: Ein Token Exchange Service dient als eine Art unabhängiger Mittelmann.

Vorteile für Investoren

Durch die Beteiligung einer Exchange-Plattform ergibt sich für die Käufer der Token ein wichtiger Vorteil: Die meisten Plattformen bemühen sich stark, betrügerische Angebote nicht mit in ihre Börse mit aufzunehmen. Investoren können auf seriösen Plattformen also eher darauf vertrauen, dass ein IEO keine betrügerischen Absichten verfolgt. Zwar ist das kein Garant für den Erfolg der Investition, aber immerhin steht in der Regel eine ernst gemeinte Unternehmung hinter den Token. Außerdem bieten Exchange-Plattformen eine komfortable, zentrale Lösung, um verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen oder um über aktuelle und aufkommende IEOs und Fundraising-Events informiert zu bleiben.

Vorteile für Herausgeber der Token

Die Emittenten profitieren ebenfalls von der vermittelnden Exchange-Plattform. Denn etablierte Plattformen bieten Unternehmen eine große Nutzerbasis und somit eine potenziell sehr gute Reichweite für ihre Fundraiser. Vergleichbar viele Nutzer auf eigene Faust per ITO zu erreichen, ist mit sehr hohem Aufwand verbunden und oft schlicht nicht machbar. Zudem verbinden Investoren mit renommierten Plattformen ein gewisses Maß an Seriosität, was dem IEO automatisch einen Vertrauensvorsprung einräumt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46288982)