DLT-basierte Payment-Lösung Targens setzt auf DLT2Pay

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Peter Schmitz

Das Beratungshaus Targens erweitert sein Portfolio um die DLT-basierte Payment-Lösung DLT2Pay. Sie soll vollständig digitale Geschäftsprozesse ermöglichen, ohne dazu auf Kryptowährung setzen zu müssen.

Targens hat DLT2Pay in sein Portofolio aufgenommen.
Targens hat DLT2Pay in sein Portofolio aufgenommen.
(Bild: Gerd Altmann / Pixabay )

Der dezentrale Ansatz auf Basis von Distributed-Ledger-Technik (DLT) ist eine derzeit viel diskutierte Möglichkeit im Umfeld von Finanztransaktionen. Entsprechende Geschäftsmodelle und Projekte entstehen momentan in unterschiedlichsten Branchen. Das Beratungshaus Targens betont aber, dass hierzu eine vertrauenswürdige und verlässliche Payment-Lösung erforderlich ist. Kryptowährungen wären hierbei aufgrund ihrer hohen Volatilität im Nachteil. Mit DLT2Pay bieten die Consultants ab sofort eine Alternative an.

Zwei Welten verbinden

DLT2Pay bietet die Möglichkeit, Zahlungen von Bankkonten direkt aus einem Blockchain-Netzwerk anzustoßen. Banken können ihren Kunden somit eine Schnittstelle zwischen DLT-Verfahren und etablierten Zahlungsverkehrssystemen anbieten. Laut Targens schafft dies sowohl Crossselling-Möglichkeiten als auch gänzlich neue Modelle der Zusammenarbeit.

Eine weitere Zielgruppe sind Netzwerkbetreiber, die DLT2Pay als erweiterte Payment-Komponente nutzen und damit die Attraktivität ihrer Dienste steigern können. Targens betont vor allem die Währungsunabhängigkeit und Multibankenfähigkeit von DLT2Pay: Zahlungen aus Netzwerken sind zu sämtlichen Banken möglich, was für eine breite Zielgruppe sorgt.

(ID:47020179)