Suchen

Carsharing als Testprojekt

Siemens erprobt Blockchain im Mobility-Sektor

| Autor/ Redakteur: Martin Hensel / Peter Schmitz

Im Bereich seiner Mobilitätslösungen evaluiert der Technikkonzern Siemens derzeit den Einsatz von Blockchain. Konkret dient der Carsharing-Markt als erster praktischer Anwendungsfall.

Firma zum Thema

Im Mobility-Sektor könnte der Blockchain-Einsatz Vorteile mit sich bringen.
Im Mobility-Sektor könnte der Blockchain-Einsatz Vorteile mit sich bringen.
( Bild: Siemens )

Laut einem Bericht des US-Wirtschaftsmagazins Forbes schließt sich auch Siemens dem Kreis der Unternehmen an, die Blockchain-Technik in ihre Geschäftskonzepte integrieren wollen. Im Interview verdeutlichte Andreas Kind, Head des Cybersecurity- und Blockchain-Business von Siemens, dass man vor allem industrielle Erweiterungen von Blockchain-Systemen für den Unternehmenseinsatz entwickeln wolle. Als mögliche Einsatzszenarien nannte Kind unter anderem Lieferketten sowie die Bereiche Mobility und Fertigung. Siemens habe gerade die Phase der Exploration abgeschlossen und beginne nun mit dem Testen spezifischer Anwendungsfälle. Dabei stehe laut Kind vor allem die zuverlässige Nutzung der Blockchain im Mittelpunkt.

Mobility im Fokus

Derzeit widmet sich Siemens beim Thema Blockchain vor allem dem Mobility-Segment. Mit Siemens Mobility existiert eine Tochtergesellschaft, die mit Transportlösungen zur Beförderung von Menschen und Waren befasst. Dazu zählt auch Carsharing und dabei im Speziellen die Tankproblematik. Zwar ist das Nachtanken im Preis der Carsharing-Angebote inbegriffen, der Vorgang an sich bleibt aber an den Benutzern hängen. Das bedeutet, dass sie eine passende Tankstelle finden müssen, die mit dem jeweiligen Carsharing-Anbieter kooperiert. Die Fahrer nutzen dabei eine entsprechende Tankkarte samt PIN.

„Das ist nicht nur unbequem für die Fahrer, sondern auch für die Unternehmen, weil die Tankkarten gestohlen und im Internet verkauft werden“, erklärt Kind gegenüber Forbes. Laut dem Experten sei hier eine Technik nötig, die sich nicht hundertprozentig vertrauende Beteiligte zusammenbringe. Hier könne die Blockchain einen Mehrwert schaffen. Ein Vorteil wäre etwa eine reibungslosere und nahtlose Art der Abwicklung, die alle interagierenden Parteien wie zum Beispiel Manager, Autobesitzer oder Parkplatzanbieter unter einem Dach vereint.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46041138)

©Siarhei - stock.adobe.com; gemeinfrei; Pixabay; ©kugelwolf - stock.adobe.com; Siemens; KiK; immimagery - stock.adobe.com; Pixabay / pexels.com; Screenshot / Kudelski Security; AWS; Daimler Trucks