Suchen

Abmahnfalle vermeiden Campaign.Plus setzt auf DOI-Blockchain

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Peter Schmitz

Bei seiner gleichnamigen E-Mail-Marketing-Software wird Campaign.Plus künftig auf Blockchain-Technik setzen. Sie soll ein fälschungssicheres Double-Opt-in-Verfahren (DOI) ermöglichen.

Die Doichain sorgt für rechtssichere Dokumentation von Double-Opt-ins.
Die Doichain sorgt für rechtssichere Dokumentation von Double-Opt-ins.
(Bild: Campaign.Plus)

Das DOI-Verfahren soll sicherstellen, dass nur ausdrücklich damit einverstandene Empfänger Newsletter und andere werbliche Inhalte erhalten. Dabei dokumentieren per E-Mail werbende Unternehmen im Anschluss auch, welche E-Mail-Adresse wann in den Verteiler aufgenommen wurde. Laut Campaign.Plus reicht das aber letztlich nicht aus, um auf der sicheren Seite zu sein.

Grundsätzlich besteht das Risiko, dass ein Empfänger bestreitet, sich jemals für beispielsweise einen Newsletter angemeldet zu haben. Das Argument dabei: Theoretisch könnte der Versender die Dokumentation der Einträge in den E-Mail-Verteiler einfach gefälscht haben. Ohne die Einwilligung des Empfängers wäre der Versand rechtswidrig, was zu ernsthaften Konsequenzen für den Aussender führen kann.

Sicher dank Blockchain

Dieses rechtliche Risiko will Campaign.Plus nun mit einer DOI-Blockchain („Doichain“) beseitigen. Der Ablauf ist recht unkompliziert: Nachdem sich ein Interessent beispielsweise per Web-Formular mit dem Empfang von Werbung einverstanden erklärt hat, wird seine E-Mail-Adresse an eine DApp beim Mailserver-Betreiber übermittelt. Sie übernimmt den Single-Opt-in-Eintrag (SOI) in der Doichain.

Anschließend wird eine E-Mail mit Verifizierungslink an den Interessenten verschickt. Sobald er auf den Link klickt, bestätigt die DApp den SOI-Eintrag in der Blockchain mit einer Signatur – der Single-Opt-in wird dadurch zum Double-Opt-in. Die Dokumentation dieses Vorgangs und somit der Einverständniserklärung ist laut Campaign.Plus damit rechts- und fälschungssicher dokumentiert.

Das Doichain-Verfahren soll nicht nur für mehr Sicherheit im E-Mail-Marketing sorgen, sondern auch das Spam-Aufkommen reduzieren und den Ruf von E-Mail-Versendern verbessern. In einem ausführlichen Whitepaper wird das System näher erläutert.

(ID:46419623)