Zahlen von atlasVPN Blockchain-Hacker erbeuten mehr als 108 Millionen US-Dollar

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Peter Schmitz

Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum hatten einen guten Start ins aktuelle. Dieser Erfolg lockt leider auch Kriminelle an, wie atlasVPN berichtet. So konnten Hacker allein im ersten Quartal 2021 über 108 Millionen US-Dollar erbeuten.

Hacker und Scammer konnten bei Attacken auf Blockchain-Projekte reiche Beute machen.
Hacker und Scammer konnten bei Attacken auf Blockchain-Projekte reiche Beute machen.
(Bild: B_A / Pixabay )

Insgesamt konnten sich Cyberkriminelle laut atlasVPN rund 108,3 Millionen US-Dollar aus verschiedenen Blockchain-Projekten aneignen. Dieser Wert entspricht einem Anstieg von 46 Prozent im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im Visier der Hacker waren vor allem Ethereum-DApps, Blockchain-Wallets und Crypto-Exchanges.

Ethereum im Angriffsfokus

Die Daten basieren auf Angaben des Portals Slowmist Hacked, das Informationen zu Attacken auf Blockchain-Projekte aggregiert. Zudem werden auch Scams berücksichtigt – sie machen etwas mehr als ein Fünftel aller Blockchain-Hacks im ersten Jahresquartal aus. Die finanziellen Verluste werden anhand der jeweiligen Wechselkurse zum Zeitpunkt des Hacks oder Scams ermittelt.

Besonders Ethereum-DApps ziehen Hacker und Scammer an: Mit über 86 Millionen US-Dollar an Beute durch insgesamt elf Hacks und fünf Scam-Events liegen sie einsam an der Spitze. Blockchain-Wallets werden ebenfalls häufig attackiert – hier wurden laut atlasVPN neun Hacks, ein Scam-Event sowie zwei Erpressungsfälle verzeichnet. Sie kosteten die Opfer rund 19,3 Millionen US-Dollar. Zudem wurde viermal virtuell in Krypto-Exchanges eingebrochen und ein Scam-Event registriert. Hier wechselten Kryptowährungen im Wert von rund 2,9 Millionen US-Dollar unfreiwillig den Besitzer.

Blockchain-Hacks nehmen wieder zu

Für das vergangene Jahr hatte atlasVPN noch einen Rückgang der Sicherheitsvorfälle im Blockchain-Umfeld beobachtet – zum ersten Mal seit fünf Jahren. Angesichts der aktuellen Zahlen ist das aber schon wieder Geschichte: Im Vergleich mit dem ersten Quartal 2020 entsprechen sie einem Plus von 154 Prozent. Allerdings reicht das aktuelle Quartal nicht an den entsprechenden Zeitraum im Jahr 2019 heran. Damals wurden rund doppelt so viele Vorfälle rund um Blockchains registriert.

Besonders fleißig waren die Cyberkriminellen im März. In diesem Monat wurden 14 erfolgreiche Attacken durchgeführt. Im Januar waren es acht, im Februar elf Vorfälle. atlasVPN betont, dass Blockchain-Projekte weiter lohnende Ziele für Attacken bleiben. Ungewollt durchgeführte Transaktionen lassen sich nicht rückgängig machen. Da die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen vor Kurzem erstmals über zwei Billionen US-Dollar erreicht hat, gehen die Experten davon aus, dass auch im restlichen Jahr mit weiteren Hacks gerechnet werden muss.

(ID:47408570)